|<<   <<<<   5 / 16   >>>>   >>|

Reflexbogen



Reflexbogen


Inventar Nr.: KP B XVII.344/5
Bezeichnung: Reflexbogen
Künstler / Hersteller: Ahmed (tätig 1708/1709), Hersteller
Datierung: 1708/1709
Objektgruppe: Bögen, Pfeile und Köcher
Geogr. Bezug: Osmanisches Reich
Material / Technik: Reflexbogen, die Komponenten aus Holz, Horn und Sehnen und dunklem Leder sind miteinander verleimt. Die Bogenarme sind mit schwarzer Grundfarbe versehen und mit Medaillons in Gold und Rot, die Griffe und Grate mit roter Bemalung und goldenen Zickzacklinien verziert. An den Bogenohren sind Signatur und Jahreszahl gut erkennbar. (07.11.12 AB)
Maße: 72 cm (Länge)
von Kerbe zu Kerbe 55 cm (Länge)
3,5 cm (Breite)
469 g (Gewicht)
Gesamtbreite liegend 41 cm (Objektmaß)
Beschriftungen: Erzeugnis von Ahmed (عمل احمد )
Jahr 1120 ( سنة ١١٢٠ ), entspricht dem Zeitraum vom
23. März 1708 bis zum 12. März 1709


Katalogtext:
Dieses Stück ist der am stärksten gekrümmte Bogen der Sammlung. Wir deuteten dies als Hinweis auf das Entfernen der Sehne zu einem sehr frühen Zeitpunkt und sahen in dem Bogen ein Beispiel für die ursprüngliche Bogen-Krümmung. Leser dieses Katalogeintrags stellten aber klar, dass es sich um einen sogenannten "Flight-Bogen" handle, der nicht für den Kriegsgebrauch, sondern zum Sportschießen verwendet wurde. Solche Bogentypen besitzen grundsätzlich eine andere Krümmung (siehe die Nutzerkommentare unten, für die wir uns herzlich bedanken). (15.10.12 MZ; 21.04.21 AS)



Quellen:
Inventar Armatur- und Wachszimmer um
1780 (B XVIIa), S. 5, Nr. 69

Literatur:
  • Link, Eva: Schloß Friedrichstein. Militär- und Jagdabteilung der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Museumsführer. Fridingen 1982, S. 27.
  • Löwe und Halbmond. Ein Prunkzelt und Waffen aus dem Osmanischen Reich in Schloss Friedrichstein. Petersberg 2012, S. 108, Kat.Nr. 13.
  • Bungarten, Gisela (Hrsg.): Groß gedacht! Groß gemacht? Landgraf Carl in Hessen und Europa. Ausstellungskatalog. Kassel, Museumslandschaft Hessen Kassel. Petersberg 2018, S. 256-257, Kat.Nr. IV.69.


Zitierweise:
Es wird empfohlen, folgende Zitierweise zu verwenden:
KP B XVII.344/5. In: Katalog der Osmanischen Waffen der Museumslandschaft Hessen Kassel (Online-Kataloge der Museumslandschaft Hessen Kassel). Hrsg. von der Museumslandschaft Hessen Kassel, Kassel 2012, http://turcica.museum-kassel.de/204317/, 22.10.2021.


Letzte Aktualisierung: 21.04.2021


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Einen neuen Kommentar hinzufügen.

7. März 2018, 10:52 Uhr:
Bogenform
S.g. Damen und Herren,

Die Bogenform dieses Exemplars scheint dem osmanischer Flight-Bogen für das sportliche Weitschießen zu entsprechen, im Gegensatz zu den anderen Exemplaren die Kriegsbogen zu sein scheinen. M.E.n. ist die Form nicht auf frühes Entfernen der Sehne zurück zu führen.
Vgl. Karpowicz, Adam: Osmanische Kompositbogen, S.43-44, sowie S.144 bzgl. "Stringfollow" der anderen Exemplare der Sammlung.

mfG, Karl Rapp

Auf diesen Kommentar antworten.

18. April 2021, 23:35 Uhr:
The Shape of the Bow
This Bow is a "Hilal Kuram" bow the others are "Tekne Kuram" bows. So the curve difference between the others is not related to removal of the bow string "Çile" earlier. This is just a different type of Turkish bow, mostly used for flight archery.This one is also as much deformed as others unfortunately.
Auf diesen Kommentar antworten.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum